Erfolgsstory

«Kosten halbiert – Flexibilität verdoppelt!»

Matthias Schmid, Geschäftsführer der Druckerei Schmid-Fehr AG, sagt: «Ein Telefonsystem ist wie eine Brille: Es sollte seine Funktion erfüllen, ohne dass man etwas davon merkt.» Die virtuelle Telefonlösung Virtual PBX von UPC Business erfüllt diesen Anspruch bestens und ist aus dem Geschäftsalltag seiner innovativen Druckerei nicht mehr wegzudenken.

Wie in vielen Unternehmen hat die virtuelle Telefonie auch bei der Schmid-Fehr AG das herkömmliche Telefonsystem ersetzt. Die multimediale Druckerei hat den Wechsel zu Virtual PBX, wie eine solche Lösung bei UPC Business heisst, schon 2010 vollzogen – und nie bereut. Virtual PBX basiert auf VoIP (kurz für «Voice over IP» bzw. Internet-Telefonie) und kommt ohne physische Telefonanlage aus. Somit fallen teure Investitionen in Hardware und der Wartungsaufwand endgültig weg.

 

Effizient, flexibel und günstig

Geschäftsführer Matthias Schmid sagt: «Virtual PBX hat unsere Effizienz beim Telefonieren markant gesteigert und gleichzeitig die Kosten halbiert.» Markant mehr Effizienz, was heisst das konkret? Die Mitarbeiter der Schmid-Fehr AG arbeiten regelmässig auch von zu Hause aus oder sind geschäftlich unterwegs. In beiden Fällen können sie nun telefonieren, als ob sie im Geschäft wären – über die gleiche Nummer und mit denselben Möglichkeiten.

Ein anderes Beispiel: Virtual PBX besitzt eine Schnittstelle zum Informationssystem des Unternehmens. Dies erlaubt unter anderem den Zugriff auf das zentral verwaltete Nummernverzeichnis. So sieht man von jedem Telefonapparat aus, wer anruft. Auch die automatische Benachrichtigung per E-Mail bei einer neuen Sprachnachricht oder das Aufschalten von Videokonferenzen lassen sich nahtlos integrieren. «Aus heutiger Sicht kommt es mir archaisch vor, wie wir früher telefoniert haben», sagt Matthias Schmid.
 

Reibungslose Umstellung

Die Umstellung aufs neue System verlief problemlos, nicht zuletzt dank eines kleinen Tricks. Matthias Schmid: «Bei etwas Neuem sucht man gerne nach Problemen. Deshalb haben wir den Wechsel zuerst im Hintergrund vollzogen, ohne unsere Mitarbeiter darüber zu informieren. Niemand hatte bemerkt, dass ein völlig neues System in Betrieb war. Erst nach einer gewissen Zeit haben wir die Umstellung bekannt gegeben.»

Matthias Schmid ist mit dem Kundendienst von UPC Business «absolut zufrieden». Ein Thema, das für ihn nun aktuell wird, ist die Mobile App, die zu Virtual PBX erhältlich ist. Damit lassen sich auf jedem Smartphone Anrufe zum Festnetztarif führen und entgegennehmen sowie praktische Funktionen nutzen: Weiterleiten von Anrufen, Konferenzgespräche, Zugriff auf zentrale Nummernverzeichnisse usw.

«Das Telefon ist für uns ein Schlüsselfaktor. Wir müssen uns darauf verlassen und es flexibel nutzen können. Virtual PBX stellt dies sicher.»
Das Fazit  von Matthias Schmid: «Etwas anderes können wir uns gar nicht mehr vorstellen.»

Schmid-Fehr AG

Die Schmid-Fehr AG, Goldach, wurde 1905 gegründet und ist ein mittelgrosses Druckereiunternehmen. Ihre qualifizierten Mitarbeiter bieten den Kunden höchste Qualität und einen mustergültigen Service. Das Angebot umfasst die gesamte Prozesskette aus einer Hand: multimediale Leistungen, Digital-, Offset- und Largeformat-Druck sowie nachgelagerte Arbeiten, wie Fulfillment, Distribution und Logistik. So profitieren die Kunden von einem übergreifenden Know-how und einer enormen Flexibilität.

Mehr Infos: www.schmid-fehr.ch

Matthias Schmid

Matthias Schmid war ursprünglich als Sekundarlehrer tätig, wollte das aber nicht sein Leben lang bleiben. Deshalb absolvierte er auf dem zweiten Bildungsweg die «Ecole Suisse d’Ingenieur graphique» in Lausanne und liess sich zudem zum Marketing- und Verkaufsleiter ausbilden. Anfang der 90er-Jahre stieg er in den Familienbetrieb ein, den er nun in dritter Generation führt.